Automatisierung von 0 auf 100 Prozent – Wie verarbeite ich Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) automatisiert?

Automatisierung von 0 auf 100 Prozent – Wie verarbeite ich Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) automatisiert?

Mit der richtigen Verarbeitung einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) steigern Kanzleien ihren Digitalisierungsgrad und – noch wichtiger – ihre Effizienz. Da die EÜR in Deutschland und Österreich die häufigste Form der Gewinnermittlung ist, ist das Potential für eine Leistungssteigerung besonders groß. So kommen Sie von 0 auf 100 Prozent digitale Verarbeitung:

Variante 1: Bankauszug und Beleg im Pendelordner – Digitalisierungsgrad: 0 Prozent

Für die Verarbeitung von Einnahmen-Überschuss Rechner sind Bankauszüge und Belege nötig. In der Praxis werden diese noch häufig in Papierform in die Kanzlei geliefert: im Pendelordner. Kanzleimitarbeiter tippen Bankauszüge ab, weisen Belege manuell zu und stimmen die Bank ab. Ein mühseliger, manueller und fehleranfälliger Prozess. Neben dem Abtippen ist es schwierig, fehlende Belege zu finden und zuzuordnen. Die Möglichkeiten der Digitalisierung werden nicht genutzt.

Variante 2: Digitalen Bank – Digitalisierungsgrad: 30 Prozent

Bankauszüge können heute digital von der Bank des Mandanten übermittelt werden. Bei der Nutzung von ELBA oder des Kontoauszugsmanagers stimmt der Saldo der Bank garantiert. Alternativ können Bankauszüge auch mittels Scanner und Schrifterkennung (OCR) digitalisiert werden.

Jedoch ist die Buchungszeile mit der Bank nicht vollständig. Der steuerliche und betriebswirtschaftliche Sachverhalt muss um die entsprechenden Belege ergänzt werden.

Dafür ergeben sich zwei Möglichkeiten: Sind die Belege nur auf Papier im Pendelordner verfügbar, werden die Belege im Ordner durchgeblättert und die Zeilen der elektronischen Bank ergänzt.

Liegen die Belege schon digital vor, können die Belege auch elektronisch der Bankzeile zugeordnet werden. Vorteil: Der Beleg liegt elektronisch bei. Bei Rückfragen durch Mandant oder staatlicher Stelle müssen somit die Belege nicht angefordert und Auskünfte können schneller erteilt werden. Weiterer Vorteil: Der Beleg liegt elektronisch vor für die Erstellung des Jahresabschlusses.

Aber es bleiben Nachteile: Beleginformationen müssen noch der Bankzeile zugefügt werden. Ein manueller Prozess. Somit stellt diese Variante nur eine Zwischenlösung auf dem Weg zur vollständig digitalen Verarbeitung dar.

Variante 3: Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) wie Bilanzierer buchen – Digitalisierungsgrad 50 Prozent

Viele Kanzleien buchen Einnahmen-Überschuss Rechnern analog zu den Bilanzierern: Ausgaben werden als Eingangsrechnungen verbucht und Einnahmen als Ausgangsrechnungen. Vorteile: Weniger Dateneingabe, Bankbuchungen können semi-automatisch in den Buchhaltungssystemen ausgeziffert werden.

Der Nachteil dieser Variante: Das Verfahren ist arbeitsaufwändig, da die Belege und Bank doppelt verarbeitet werden müssen. Um eine Buchungszeile zu erstellen, muss der Beleg zunächst vollständig erfasst werden. Im zweiten Schritt wird das Zusammenführen von Beleg und Buchungszeile geprüft und gegebenenfalls ergänzt. In unserer Erfahrung können circa 40 bis 60 Prozent der Belege automatisch, der Rest der Belege manuell ausgeziffert werden. Die Buchungszeile braucht somit die doppelte Arbeit.

Variante 4: Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) buchen mit künstlicher Intelligenz– Digitalisierungsgrad: 100 Prozent

Eine neue, vollständig digitale Möglichkeit ist das Buchen von Einnahmen-Überschuss Rechner mit künstlicher Intelligenz (kI) für das Auslesen und Ausziffern. Künstliche Intelligenz ermöglicht es, Rechnungsmerkmale automatisch zu erkennen und Belege zu kategorisieren. Eine zeitgemäße EÜR-Verarbeitung sieht also so aus:

Die Bank wird elektronisch über Bankschnittstellen abgerufen. Belege stellen die Mandanten auf digitalem Weg bereit. Belegmerkmale werden automatisch ausgelesen und die Zuordnung zu Bankzeilen erfolgt automatisch. In der Verarbeitung bekommt der Buchhalter einen Kontierungsvorschlag mit Bankbuchungszeile und elektronischem Beleg. Buchungszeilen werden geprüft und gelangen direkt ins Rechnungswesen. Vorteil: automatisierte Verarbeitung, 100% digital. 

Fazit

Diesen hohen Automatisierungsgrad für Einnahmen-Überschuss-Rechnung erreichen Sie mit dem Kanzlei-Portal. Dafür wird künstliche Intelligenz mit einer Bank Schnittstelle entsprechend European Directive (EU) 2015/2366 kombiniert. Um die Bankschnittstelle für Ihre Mandanten zu aktivieren, senden Sie einen Einladungslink und der Mandant gewährt den Zugriff auf die Bankauszüge. Die Bankdaten werden automatisiert überführt, sobald diese vorliegen. Gleichzeitig nutzt der Mandant das Kanzlei-Portal für den Upload seiner Belege, die Ihnen dann digital vorliegen.

 

 

Related posts

Enteos für Steuerkanzleien – in 9 Wochen zum digitalen Vorreiter!

Das Digitalisierungsprogramm für Steuerkanzleien von Enteos folgt einer 9-wöchigen Standardstruktur.  Bewährte Prozesse, künstlicher Intelligenz und einfach zu bedienende Software werden kombiniert, um Ihre Kanzleiprozesse in kurzer Zeit auf ein neues digitales Level zu heben. Dabei unterstützt Enteos in jedem Schritt durch Online-Schulungen und Online-Coaching. Unser einzigartiger, kostengünstiger und etablierter Ansatz...

Mehr erfahren

Eventkalender 2020 – Die Hotspots für digitale Finanzbuchhaltung

Auch dieses Jahr ist das Enteos Team auf relevanten Branchen-Treffs im deutschsprachigen Raum vertreten, um mit Ihnen die Praxis und Zukunft automatisierter Steuerberatungskanzleien zu diskutieren. Mit der Software-Lösungen Scanautomat und Kanzleiportal haben wir unsere Antwort auf die optimale Gestaltung digitaler Buchhaltungsprozesse stets mit im Gepäck. Wir freuen uns auf...

Mehr erfahren

Digitale Transformation in der Steuerberatungsbranche

Wie gelingt die digitale Transformation in der Steuerberatungsbranche? Viele Softwareanbieter setzen die Steuerberatungen seit Jahren unter Druck, Ihre Prozesse zu digitalisieren – doch wo bleiben die Erfolge der Digitalisierung? Noch finden sich nur wenige digitale Kanzleien, vom digitalen Mittelstand ganz zu schweigen? Warum die digitale Transformation jetzt möglich ist,...

Mehr erfahren